Anzeige // Wie das Schlafzimmer zum liebsten Ort in unserem Tiny House wurde und wie ihr es nachmacht

Tatsächlich gibt es für mich fast nichts Schöneres als Schlafen, im Bett lesen, frühstücken oder ganze Sonntage Serien durchsehen – ohne aufzustehen. Deshalb musste auch in unserem Tiny House das Schlafzimmer zu unserem Lieblingsraum werden. Und so gelingt euch das auch Zuhause, im Gartenhaus oder sogar Wohnwagen. Mit der tollsten Matratze in Wunschgröße und diesen Serientipps für den Herbst.

Unser Schlafzimmer im Tiny House misst gerade einmal sechs minikleine Quadratmeter, aber es braucht gar nicht viel,  um mich einen ganzen Tag nicht aus dem Bett zu bekommen und das Schlafzimmer zu meinem Lieblingsraum zu machen.

Für viel Stauraum sorgen in unserem Schlafzimmer von uns selbstdesignte Möbel, die wir nach unseren Entwürfen haben herstellen lassen, als Nachttisch dient die Ablage an der Kopfseite, hier kommen Lampen, Deko und Bücher genauso unter wie die obligatorische Wasserflasche. Die Schubladen des Bettes gehen nach vorne heraus (was es bei fast keinem fertigen Bett gab) und bieten optimal Raum für zusätzliche Bettwäsche, Handtücher und Co.

Wenn die Möbel schon optimal passen, muss gleiches natürlich für die Matratze gelten. Bei meinen Recherchen nach Matratzen nach Maß bin ich auf das junge Berliner Unternehmen Snooze Project gestoßen. Snooze Project macht natürlich alle Standardgrößen, fertigt aber eben auch nach Maß an, das dabei zum super Preis. Ziemlich genial für alle die sich schon immer ein passendes Familienbett, die optimale Matratze für den Wohnwagen oder Überlängen gewünscht haben.

Seit fünf Monaten schlafen wir nun jedes Wochenende auf der Matratze und hätten die gleiche am liebsten auch in unserem Berliner Zuhause. Die Matratze kommt aus Deutschland und wir hier von einem Familienbetrieb produziert. Alle Emissionen, die in der Prozesskette unvermeidlich entstehen, werden über die Förderung von Klimaschutzprojekten ausgeglichen. Auf der Webseite steht genau, wie das funktioniert.

100 Tage darf man Probeschlafen, zehn Jahre gibt es Garantie auf die Formbeständigkeit. Die Größenauswahl ist enorm und geht von 70x190cm bis 200x210cm mit allen möglichen Sondergrößen, mit ausgesparten Ecken und so weiter. Neuerdings gibt es auch einen Konfigurator.

Die Matratze wird ohne Zwischen- oder teure Fachhändler direkt aus der Produktion geliefert. Das Resultat ist ein fairer und vor allem transparenter Preis, der auch anschaulich auf der Homepage des Unternehmens erklärt wird.

Was mich auch sehr überzeugt habt, anders als bei vielen Matratzen-Startups steckt hier kein Millioneninvestor hinter, sondern ein langsames, gesundes Wachstum. Und über 95 Prozent der Kund*innen behalten nach Auskunft des Unternehmens die Matratzen. Die, die kostenlos zurückgesendet werden, werden gespendet. Der Großteil der Matratzen wird an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. Snooze Project arbeitet mit mehreren Organisationen zusammen. Hierzu zählen Obdachlosenprojekte wie die Berliner Bahnhofsmission, der Little Home e.V., Pankow Hilft und der Childrens First e.V.

Danke an Snooze Project für das mega Angebot.

Ein kleiner, farblich passender Schrank mit Deckenschräge bietet Platz für Kleidung. Auf die Kleiderleiter passen getragene Dinge, die gleich wieder angezogen werden.

Und hier geht es zum Matratzen-Konfigurator mit Wunschmatratze nach Maß.

Was vor allem zum Schlafen gedacht ist, wäre aber dafür allein viel zu schade. Und wenn euch nicht einfällt, was ihr sonst so Gutes im Bett machen könntet. Kommen hier meine liebsten Serientipps aus 2021 für diesen Herbst.

  1. Ted Lasso – einfach lustig, selbst wenn man keinen Fußball mag
  2. The Morning Show – sehr nahbar, sehr schlau, sehr wichtiges Thema
  3. Lupin – über einen Dieb, der klug und gut ist, und französisch
  4. Die Professorin – es geht um die erste Frau auf einem wichtigsten Lehrstuhlposten
  5. Ginny & Georgia – über die alleinerziehende Mutter Georgia, ihre fünfzehnjährige Tochter Ginny und den Umzug in eine neue Heimat.

Viel Spaß beim Schlafen, chillen und was auch immer.

Weitere Beiträge
Wieso ich jetzt jedes Jahr alleine verreisen will